Vinyl? Flex? Flock? – Plottern mit Folien

Heute zeige ich Euch mal auf die kürze was es für unterschiedliche Folien für den Schneideplotter gibt, bzw was man damit alles machen kann.

Vinylfolie:
Diese kennt und sieht man zum Beispiel bei Schaufenster Beklebungen, Autowerbungen oder Wandtattoos. Sie ist sehr dünn und kann mittels einer Transferfolie auf viele verschiedene Gegenstände geklebt werden. In meinem Beispiel seht Ihr als erstes; Aufkleber als Beschriftung für „Kunststoff“- Dosen in der Küche. (Die hat sich meine Schwester gewünscht) Als zweites seht Ihr unserer Büro Wasserflaschen die uns täglich daran erinnern sollen, mehr zu trinken. Und das dritte Bild zeigt meinen ersten Versuch eines Wandtattoos.

Flexfolie und Flockfolie:
Mit diesen beiden Folien lassen sich sehr viele Textilien gestalten. Dabei wird die Folie spiegelverkehrt geschnitten und anschließend, ebenfalls mit Hilfe einer Transferfolie auf die gewünschte Textilie gebügelt. Jeder kennt das von seinen T-Shirt im Schrank. Übrigens sind die geplotteten Motive nach dem aufbügeln genau so hochwertig wie ein fertig gekauftes Shirt und nicht zu vergleichen mit einer bedruckbaren T-Shirt Transferfolie.

Flexfolie ist dabei sehr dünn und Flockfolie ist fester und hat auf der Oberfläche eine samtige Textur.

Im ersten Bild habe ich Schlüsselanhänger aus Filz verschönert. Meine Kolleginnen haben sich sehr darüber gefreut. Im zweiten seht Ihr meinen ersten Versuch eine Baumwolltasche mit einem Denglischen Spruch aufzupeppen. Und im dritten Bild seht Ihr einen Babystrampler. Ebenfalls erst mal ein Versuch. Die Datei findet Ihr kostenlos übrigens bei mialoma! Vielen Dank dafür.

So, dass war der heutige Beitrag hier. Ich muss jetzt unbedingt noch ein wenig die Sonne auf dem Balkon genießen!!! …wenn es schon mal nicht regnet und Gewittert! 
Schönen Abend Euch allen da draußen!! 

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: